Wer viel draußen in der Natur unterwegs ist (ob zuhause oder in der Ferne) und fotografiert, der will irgendwann auch mal Fotos zeigen. So ist es zumindest bei mir! Und so habe ich die Absicht, noch im Jahr 2020 verschiedene abendliche Bildvorträge anzubieten. Im Zentrum wird dabei meine Pazifikreise stehen, die ich zwischen November 2019 und Januar 2020 erleben durfte und zu der ich ja bereits einen Blog eingerichtet habe (http://mypacifictravel.blog).
Erster Termin war der 24. September 2020 im Centre Culturel Francais in Freiburg (https://ccf-fr.de/):
„Neukaledonien - Porträt(s) einer Gesellschaft im Umbruch“
Das zu Frankreich gehörige Archipel Neukaledonien liegt im Südpazifik und ist in Deutschland wenig bekannt. Aufmerksamkeit erlangt es gelegentlich durch die Bestrebungen der autochthonen Bevölkerung, die vollständige politische Unabhängigkeit zu erlangen. Der Fotograf und Geograf Sebastian Schröder-Esch bereiste das Land Ende 2019 während mehrerer Wochen. Von vielfältigen Begegnungen und Impressionen der neukaledonischen Gesellschaft wird er in Wort, Bild und Ton berichten. Im Mittelpunkt seiner Präsentation stehen besondere Menschen, die seinen Weg kreuzten. Durch ihre Porträts wird ein Einblick in den Alltag und die Stimmungslage quer durch die Bevölkerung gegeben. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der faszinierenden ethnisch-kulturellen Vielfalt der Bewohner Neukaledoniens - ein Ergebnis von mehr als zweihundert Jahren Einwanderung, Kolonialismus, Zwangsmigration, Globalisierung und nicht zuletzt Tourismus.
Der Vortrag wird in deutscher Sprache gehalten, Gesprächsfragmente auf französisch werden eingespielt.


Der nächste Termin ist voraussichtlich Samstag, der 30. Januar 2021, wenn ich in Darmstadt im Justus-Liebig-Haus präsentiere.
Weitere Termine für Herbst und Winter 2020/21 sind derzeit in Vorbereitung und werden rechtzeitig an dieser Stelle bekannt gegeben.

Diese tolle Spottdrossel (Northern Mockingbird) gab es in meinem Florida-Vortrag im Juni 2018 zu sehen

Was Sie auch interessieren könnte:

Back to Top